Informationen zu geänderten Abläufen aufgrund der Sonderregelungen in Zusammenhang mit der COVID19-Pandemie

zunächst möchten wir uns bei allen Mitgliedern und Mietern für die Unterstützung, Geduld und Akzeptanz der coronabedingten Einschränkungen bedanken. Glücklicherweise sind wir aufgrund der Flexibilität unserer Mitarbeiter und unserer Geschäftspartner jederzeit leistungsfähig geblieben. Durch die angeordneten Kontaktverbote konnten unsere Dienstleistungen jedoch hin und wieder nur mit zeitlicher Verzögerung, auf Abstand oder mit leichten Einschränkungen erbracht […]



zunächst möchten wir uns bei allen Mitgliedern und Mietern für die Unterstützung, Geduld und Akzeptanz der coronabedingten Einschränkungen bedanken. Glücklicherweise sind wir aufgrund der Flexibilität unserer Mitarbeiter und unserer Geschäftspartner jederzeit leistungsfähig geblieben.
Durch die angeordneten Kontaktverbote konnten unsere Dienstleistungen jedoch hin und wieder nur mit zeitlicher Verzögerung, auf Abstand oder mit leichten Einschränkungen erbracht werden. Besonders bedanken möchten wir uns bei Ihnen für die Disziplin beim Einhalten der gebotenen
Abstandsregelungen. Damit wurde ein Corona-Hotspot in den Objekten des Bauvereins und großflächige Quarantänemaßnahmen vermieden. Lassen Sie bitte beim freundlichen praktizierten Abstand zueinander nicht nach, denn die COVID19-Pandemie ist noch nicht beendet.

Für alle Mieter, welche nachweislich durch die Auswirkungen der Pandemie in finanzielle Engpässe geraten sind, haben wir einvernehmliche Lösungen gefunden.

Aufgrund der COVID19-Pandemie hat der Gesetzgeber mit dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27. März 2020 viele Sonderregelungen für die Wirtschaft und das öffentliche Leben getroffen. Dieses Gesetz hat auch unmittelbar Auswirkungen auf unsere Genossenschaft und hat mit den genossenschaftsspezifischen Artikeln unsere Handlungsfähigkeit immer sichergestellt. Durch dieses Gesetz wurden dem Aufsichtsrat einige Beschlusskompetenzen eingeräumt, welche üblicherweise der Mitgliederversammlung obliegen.

Auf der Basis des Sondergesetztes hat der Aufsichtsrat in der gemeinsamen Sitzung von Aufsichtsrat und Vorstand am 23. Juni 2020 folgende Beschlüsse gefasst:

Als Grundlage aller weiteren Beschlüsse wurde zunächst der durch den Verbandsprüfer geprüfte Jahresabschluss per Beschluss festgestellt. Nach Prüfung der im Gesetz vorgeschriebenen Voraussetzungen beschloss der Aufsichtsrat die Auszahlung einer Abschlagszahlung auf die Dividende, welche auf der Basis einer Dividende von 4% auf das jeweilige Geschäftsguthaben gefasst wurde. Der formelle Beschluss zur Festlegung der Dividende muss noch in der nächsten Mitgliederversammlung gefasst werden. Die Abschlagszahlung wurde bereits auf Ihr Konto überwiesen und wird mit der beschlossenen Dividende verrechnet.
Mitglieder, welche Geschäftsanteile ganz oder teilweise gekündigt und die Wartefrist erfüllt haben, erwarten die Auszahlung der Anteile (Auseinandersetzungsguthaben). Der Beschluss zur Auszahlung des Auseinandersetzungsguthabens der gekündigten Geschäftsanteile nach erfüllter Wartefrist wurde durch den Aufsichtsrat gefasst. Diese Auszahlung wurde bereits veranlasst.
Das Sondergesetz regelt, dass Aufsichtsratsmitglieder, deren Amtszeit zum 30.06.2020 abläuft, bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt bleiben können. Der Aufsichtsrat hat beschlossen von dieser Regelung Gebrauch zu machen. Die betroffenen Mitglieder des Aufsichtsrates haben erklärt, dass sie auch für die verlängerte Amtszeit zur Verfügung stehen. Damit ist auch die Handlungsfähigkeit des Aufsichtsrates vollumfänglich gewährleistet.

Die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen verbietet nach wie vor Großveranstaltungen wie unsere Mitgliederversammlung. Aufsichtsrat und Vorstand beabsichtigen zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Einberufung einer Mitgliederversammlung um interessierte Mitglieder
umfassend informieren zu können. Die Versammlung kann jedoch nur unter strenger Beachtung der dann aktuell gültigen Corona-Schutzverordnung und dem Infektionsrisiko stattfinden, dabei ist auch zu beachten, dass üblicherweise die Vielzahl der Teilnehmer zur Infektionsrisikogruppe
gehören. Ein möglicher Termin wäre der 02.12.2020 in der Zehntscheune in Elsen. Da die Durchführung der an diesem Termin vorgesehenen Mitgliederweihnachtsfeier durch die vorgeschriebenen und notwendigen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen nicht möglich ist, muss diese in
diesem Jahr leider entfallen. Der Aufsichtsrat wird in der nächsten Sitzung, Ende Oktober, unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklung über den Termin und die Durchführungsart der Mitgliederversammlung beraten.

Sollten Sie vorab Interesse an Informationen zum Geschäftsverlauf des Jahres 2019 und an der zukünftigen Entwicklung des Bauvereins haben, können Sie ab Ende Juli den Geschäftsbericht 2019 auf unserer Website einsehen und abrufen. Gerne senden wir Ihnen auf Anforderung unter
Angabe Ihrer Mitgliedsnummer ab Anfang August eine Druckversion zu.

Kommen Sie gut durch die schwierigen Zeiten und bleiben Sie gesund.

Freundliche Grüße

BAUVEREIN GREVENBROICH eG

Bauverein-GV.de verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung.

OK